Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit dem Besuch unserer Seiten geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Infos Datenschutzerklärung.

Wohnen

 

Wohnen

Eingebunden sein

 

Unser Wohnheim für Menschen mit Autismus befindet sich inmitten unserer Einrichtung für Menschen mit Behinderung. In unmittelbarer Umgebung befinden sich neben dem Förderzentrum (mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung), der Förderstätte und den Werkstätten auch der vielfältige Freizeitbereich. Diese Einbindung ermöglicht es, mit den verschiedenen Angeboten der gesamten Einrichtung zusammenzuarbeiten. Dabei legen wir besonderen Wert auf eine räumliche und personelle Trennung zwischen Wohnen und Arbeiten.

 

Im Wohnheim „Casa Rossa" finden erwachsene Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung, Intelligenzminderung und in besonderem Maße herausfordernden Verhaltensweisen einen Platz.

 

In jeder der beiden Wohngruppen Gabriel und Raphael leben jeweils acht Menschen mit Autismus.

 

 

Nicht aufgenommen werden können Personen:

• bei denen ein Bedarf an stationärer Krankenbehandlung besteht,

• deren Pflege medizinisches Fachpersonal erfordert,

• die bettlägrig oder ohne fremde Hilfe immobil sind,

• die (oder deren gesetzlicher Vertreter) nicht zu einer Zusammenarbeit innerhalb dieser Konzep-

tion und des Leitbilds der Stiftung Attl bereit sind.

 

Ein Betreuungsziel besteht in der Entwicklung eines gesunden Selbstwerterlebens. Die Ansätze dafür finden sich in den Bereichen Selbstpflege, Bewegung, Betätigung und Gestaltung, der Entwicklung von Vertrautheit, von Kommunikation, von sozialen Beziehungen und der Gestaltung des privaten und öffentlichen Lebens. Die Bewohner sollen in ihrer Lebensführung so unterstützt werden, dass sie so selbstständig und selbstbestimmt wie möglich an der Gemeinschaft teilnehmen können.

 

Die gemeinsamen Wohnräume sowie die Einzelzimmer wurden nach dem „Würzburger Modell" gestaltet. Das bedeutet:

 

• Stabilität und Funktionalität der Massivholz-Einbaumöbel vermitteln erkennbare Strukturen

und führen vom „äußeren Halt" zu „inneren Halt".

• Viele Nischen bieten auch im gemeinsamen Wohnbereich Ruhe- und Entspannungszonen.

Sie wirken Umtriebigkeit entgegen und ermöglichen auch eine distanzierte Teilnahme am

Geschehen.

• Differenzierte Funktionsbereiche betonen Rückzugs- und Aktivitätsbereiche.

 

Dieses Wohnraumkonzept kommt den Bedürfnissen von Menschen mit Autismus entgegen. Jedem Bewohner steht ein Einzelzimmer zur Verfügung, das mit Radio- und TV-Anschluss ausgestattet ist. Auf Wunsch besteht auch die Möglichkeit zu eigenem Telefon- oder Internetanschluss.

Viele weitere Funktionsräume ermöglichen Einzel- und Gruppenangebote. Darüber hinaus können die Einrichtungen der Stiftung Attl (Fachbibliothek, Sporteinrichtungen, Therapieräume, Gastronomie, etc.) und die öffentlichen Einrichtungen in der Umgebung genutzt werden.

 


Seite Drucken Seite drucken Ihre Meinung nach oben springen nach oben