Bild: Pixabay

 

Liebe Eltern und gesetzliche Betreuer,

Im letzten Jahr wurde ich in meiner Funktion als Beiratsvorsitzender und Arzt von mehreren Eltern und gesetzlichen Betreuern gebeten, wegen angeblich zu hoher oder falscher Dosierung von Psychopharmaka tätig zu werden. Es fanden daraufhin Gespräche mit den behandelnden psychiatrischen und hausärztlichen Kolleginnen und Kollegen sowie mit den Ambulanzmitarbeitern und einigen Wohngruppenmitarbeitern statt.

Hier wurde als wichtige Tatsache herausgestellt, daß die Medikation und Dosierung nach festem Schema vierteljährlich bei einer ärztlichen Vorstellung kontrolliert wird. Natürlich sind die Ärzte hier vorwiegend auf den Bericht der Betreuer oder Eltern über das Befinden des Betreuten angewiesen.

Unter Berücksichtigung des Befindens des Patienten (Selbst- oder Fremdaggression,wellenförmiger Befindlichkeitsverlauf des Betroffenen) und des Umfeldes (insbesondere Interaktionen sowie Integration in die Wohngruppe und Arbeitsstätte) ist dann durch den Psychiater/Hausarzt eine bessere Anpassung der Medikamente insbesondere bei Mehrfach-Medikation möglich!

Wegen der Vielschichtigkeit der Problematik ist leider keine kurze, für alle Fälle verbindliche Vorgehensweise in der Verordnung, Dosierung und Langzeithandhabung dieser Medikamentengruppe möglich!

Wenn von Seiten der Eltern/gesetzlichen Betreuer Bedenken bestehen oder Beobachtungen einer möglicherweise medikamentenbedingten nicht erwünschten Auffälligkeit bestehen, so möchte ich Sie bitten, bei einer der vierteljährlichen Kontrolluntersuchungen beim behandelnden Psychiater/Hausarzt teilzunehmen, um diese Auffälligkeiten direkt zu kommunizieren.

Wenn Ihnen dies nicht möglich ist, können Sie natürlich auch das Gespräch mit dem den Arztbesuch begleitenden Heilerziehungspfleger suchen.

Natürlich ist es immer empfehlenswert, Ihre Beobachtungen mit den Wohngruppenbetreuern zu teilen, um hier Unterschiede zwischen den Verhaltensmustern zuhause und in der Wohngruppe herauszufinden.

 

Dr. Armin Posch

Beiratsvorsitzender an der Stiftung Attl