Azubiaustausch der Firma „Schattdecor“ mit den Inntal-Werkstätten

Bereits zum zehnten Mal schnupperten die Azubis der Thansauer Firma „Schattdecor” heute in die Inntal-Werkstätten der Stiftung Attl, um die Betreuten und ihre Arbeit dort besser kennenzulernen.
„Da entsteht jedes Mal sehr schnell ein Wir-Denken”, so Ruth Röder (Foto, rotes T-Shirt) , die mit Kurt Hiebl (vorne Mitte) den Austausch organisiert.
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde am Morgen schauten die Auszubildenden den Attlern drei Stunden lang bei der Arbeit über die Schulter, bekamen Informationen über die Stiftung und eine Führung durch die Werkstätten. Beim gemeinsamen Essen blieb auch genug Zeit, über Privates zu ratschen und sich weiter auszutauschen. „Das Miteinander klappt immer hervorragend.”
Für viele der Jungs und Mädels ist es der erste Kontakt mit Menschen mit Behinderung. „Sie merken dadurch einfach, dass unsere Betreuten genauso so ‘normale Menschen’ sind wie sie selbst, mit den gleichen Bedürfnissen.”
Am Abend wird zum Abschluss noch eine Gesprächsrunde stattfinden, wo die Azubis und Betreuten gemeinsam mit den Organisatoren ihre Erfahrungen reflektieren. Am Donnerstag werden die Attler dann den Gegenbesuch in Thansau antreten und lernen, wie die Azubis in einer leistungsorientierten Firma arbeiten.