ATTL BLATTL 24

Ab sofort ist Ausgabe 24 des ATTL BLATTL erhältlich. Schwerpunkt ist diesmal das Corona-Virus und die Auswirkungen auf die Stiftung Attl. Das Aufkommen der Krankheit Covid-19 und einhergehend die Schließung der Stiftung Attl für Besucher, der Inntal-Werkstätten, der Förderstätte, des Förderzentrums sowie der Kinderhorte traf das Team der Unternehmenskommunikation um Michael Wagner, Birgit Schlinger und Anna Grundler während der Vorbereitungen fürs neue Heft und verschoben über Nacht die Schwerpunkte ihrer Arbeit. Ein Krisenteam fand sich bis Ende April täglich, seither mehrmals wöchentlich zur Corona-Besprechung ein − und konnte in kurzer Zeit die Stiftung auf die neue Situation einstellen sowie die Maßnahmen flexibel anpassen. Ein Rückblick lässt die Entwicklungen in der Stiftung Attl Revue passieren und zeigt die Schritte zur Wiederöffnung auf. Die Printausgabe ist dabei eine Momentaufnahme zum Redaktionsschluss − zum Beispiel hat sich die Antikörpertestung für Heimfahrer bereits überholt.

Natürlich gibt es noch weitere Geschichten in der Sommerausgabe des ATTL-BLATTL. Es berichtet außerdem über den neuen Vorstand der Förderstiftung, den neuen Kassenautomaten und die neue CD des ABM-Orchesters. Auch Artikel in Leichter Sprache finden sich wieder im Heft, die das ATTL BLATTL ein bisschen bunter und abwechslungs-
reicher machen.

Zu finden ist das ATTL-BLATTL hier als PDF.

Die Druckversion liegt am Empfang, im Attler Markt und den großen Verteilstellen der Stiftung Attl aus.

Leser können das ATTL-BLATTL kostenlos auch postalisch anfordern bei:

Birgit Schlinger
birgit.schlinger@stiftung.attl.de
Tel.: 08071 102-564